Montag, 24. Juli 2017

Rezension: Wacholdersommer


Rezension:

Wacholdersommer

Über das Buch:

Titel: Wacholdersommer
Autor: Antje Babendererde
Seiten: 320
Sprache: Deutsch
Verlag: cbt
Art: Roman
Preis: 9,99€
ISBN: 978-3570311530

Inhalt:

Die 17-jährige Halbindianerin Kaye war schon als Kind in Will verliebt, den Enkel eines benachbarten Schafzüchters und Silberschmieds, doch dann geschah etwas Schreckliches. Als der 19-jährige Will nach fünf Jahren Gefängnis plötzlich wieder auftaucht, ist Kaye ratlos: Ihre Briefe hat er nicht einmal gelesen – und doch kann sie nicht glauben, dass er getan hat, wofür er angeklagt wurde. Außerdem ist da noch immer die unverminderte Anziehungskraft zwischen den beiden ...

Meine Meinung:

Das Cover hat mich sehr angesprochen, da es sehr fröhlich und sommerlich ist und eine gute Farbkombination hat.
Der Schreibstyle hat mir nicht ganz gefallen, da er etwas sehr einfach gehalten war und der Ausdruck manchmal etwas komisch war.
In der Erzählweise war es mir etwas zu emotionallos und langweilig ausgedrückt.
Etwas Spannung wurde zwar aufgebaut aber dies brauchte auch eine Weile.
Dieses Buch hat mich nicht überzeugt , deswegen kann ich es leider auch nicht weiterempfehlen.

Ich gebe dem Buch: 2,5 Sterne



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen